Curling-Saison mit neuem Club eröffnet

Nach drei intensiven Curling-Saisons mit der jeweilig erfolgreichen Durchführung der Elite-Schweizermeisterschafts-Finalrunde kehren nun wieder etwas ruhigere Zeiten ein. Seit dem 8. Oktober ist das Curling-Eis in der Halle wieder aufbereitet und es kann gespielt werden. Das Turnierprogramm sieht ähnlich aus wie in den vergangenen Jahren und auch die Ausbildungskurse etc. werden wiederum wie gewohnt durchgeführt. Das erste Turnier der Saison ist traditionell das Eröffnungsturnier, welches dieses Jahr am 19. + 20. Oktober stattfindet. Am darauf folgenden Wochenende wird das Gästeturnier des Curling Club Bern Bubenberg durchgeführt.

Neuer „Rösti“-Club

In der Organisation der vergangenen drei Curling-Elite-SMs haben die Curling Clubs der Region (CC Schönried, CC Saanen, CC Château-d’Oex und CC Gstaad-Sweepers) eng zusammengearbeitet und dabei gute Erfahrungen gemacht. Die vier eher kleinen Curling Clubs und die Dachorganisation „Curling Gstaad-Saanenland“ verursachen einen insgesamt relativ hohen Administrations- und Koordinationsaufwand für die Aktivitäten in der Curling-Halle, was schon lange erkannt wurde. Die erwähnt gute Zusammenarbeit war denn auch der ultimative Auslöser, dass früher bereits gehegte Fusionsabsichten der Curling Clubs erneut erwogen wurden. Im Laufe des Sommers konkretisierten Vorstandsmitglieder aus den Clubs die Fusionsbedingungen/-details. Nachdem die vier Curling-Clubs anlässlich ihrer Mitgliederversammlungen ihre jeweilige Auflösung beschlossen kam es am 25. Juli 2013 dann zur Neugründung des Curling Club Gstaad (CCG), welcher per Statutenänderung aus der Dachorganisation hervorging.

Viel Geschichte wurde mit der Auflösung der zum Teil sehr alten Curling-Clubs abgeschlossen. Die Traditionen sollen im neuen Curling-Club Gstaad jedoch Platz haben und das neue „Geschichtsbuch“ kann ohne grosse Trauer geöffnet werden.

Schweiz typischer „Rösti-Club“: Der Curling Club Gstaad präsentiert sich nun als mittelgrosser, „schlagkräftiger“ und in der Region breit verankerter Club, der auch eine typisch schweizerische Einzigartigkeit aufweist – eine Organisation über den „Röstigraben“ (Sprachgrenze Deutsch-Französisch) hinweg. Die (ehemaligen) Mitglieder des Curling Clubs Château-d’Oex machen aktiv im Vorstand des Curling Club Gstaad mit, was sehr schön ist. Die meisten/wichtigen Dokumente/Unterlagen werden im zweisprachigen Curling Club jeweils in beiden Sprachen erarbeitet, was dank dem sprachgemischten Vorstand effizient sichergestellt werden kann. Das neue Logo des CCG präsentiert sich in traditionellem Design und beinhaltet gestalterische Elemente sämtlicher früherer Logos der fusionierten Curling Clubs. Präsident des neuen CCG ist Stefan Karnusian, vormals Präsident des CC Gstaad-Sweepers.

Juniorenförderung: Ein wichtiges Argument zu Gunsten der Fusion war die Juniorenförderung, welche bisher in der Dachorganisation angesiedelt war. In der Saison 2013-14 wird der CCG mit nicht weniger als vier Junioren- und Juniorinnen-Teams an den Schweizermeisterschaften teilnehmen: 1 Junioren-Team in der Liga A, 1 Junioren“-Rösti-„Team in der Liga B und ein Junioren-Team in der Liga C. Weiter spielt ein Juniorinnen-Team zu Saisonbeginn die Aufstiegsrunde in die Liga B. Wir wünschen allen viel Erfolg!

Curling in Gstaad startet also mit einigen organisatorischen Änderungen in die neue Saison und der motivierte „bilingue-Vorstand“ wird alles daran setzen, den Curlingsport in der Region weiter zu bringen – es lebe der Curling Club Gstaad!

In der Curlinghalle Gstaad wird wieder geslided und gewischt