WJCC Dänemark

 

Elena STERN (Skip) – Anna STERN – Noëlle ISELI – Tanja SCHWEGLER – Selina WITSCHONKE

 

9. Spiel Schweiz – Ungarn 11.03.2016

Knappe Niederlage gegen Ungarinnen – WM – Aus!

Der Titel nimmt bereits alles vorweg: Für uns sind die Weltmeisterschaften vorbei. Momentan überwiegen noch die Enttäuschung, die Fragen und der Frust, irgendwann werden wir aber auch stolz darauf sein können, überhaupt so weit gekommen zu sein. Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich für eure Unterstützung, das Fanen und Daumendrücken bedanken! Die Jungs sind noch im Rennen, nun sind wir mit Daumendrücken an der Reihe.

Sportliche Grüsse aus Kopenhagen

Euer Swissteam alias Team Wetzikon Lunch – Check

8. Spiel Schweiz – Schottland 10.03.2016

Super LSD – starkes Spiel – klarer Sieg

Nachdem Anna vom Russischen Physiotherapeuten eine Massage erhalten hat, war sie fürs zweite Spiel wieder fit und einsatzbereit. Wichtig ist dabei zu erwähnen, dass es keine Entscheidung gegen Selina, sondern vielmehr eine Entscheidung für die Stammformation war! Die beiden LSDs waren absolut genial angezeigt, gespielt und gewischt – den Vorteil des letzten Steins im ersten End hat sich das Swissteam verdient gesichert. Diesen Vorteil haben unsere Juniorinnen auch erfolgreich verwertet. Die Schottinnen erlaubten sich viele Fehlsteine, was sich mit drei Steinen für uns auf dem Scoreboard zeigte. Bereits aufs zweite End wurde der Skip der Gegnerinnen ausgewechselt. Auch im zweiten End gelang es unseren Schützlingen, die Fehlsteine der „Scots“ zu verwerten. 5:0 war der Punktestand nach zwei Ends. Nach einem Nullerend, fanden die Schottinnen langsam ins Spiel. In der Halbzeitpause waren die Schweizerinnen mit 7:2 Steinen im Vorsprung. Danach war die Aufgabe der jungen Equipe um Elena Stern klar: Vorsprung halten und wenn sich die Chance bietet, den Sack zuziehen. Genau das ist ihnen im neunten End auch gelungen. Nach einem Dreierhaus im neunten End kapitulierten die Bewohnerinnen der nördlichen Insel beim Spielstand von 11:4. Unsere Schützlinge konnten sich gegenüber dem Morgenspiel klar steigern und zeigten eine gute Leistung. Bei einem Sieg morgen um 14.00 Uhr gegen Team Ungarn, liegt noch alles drin. Also bitte das Daumendrücken nicht vergessen!

7. Spiel Schweiz – USA 10.03.2016

Wenn’s nicht läuft, läuft’s nicht…

…dabei hat das Spiel so gut begonnen. Erneut durften die jungen Schweizerinnen aus Dübendorf, Gstaad und Bäretswil den Vorteil des letzten Steins im ersten End für sich beanspruchen. Im ersten End tasteten sich die beiden Teams vorsichtig ans Spiel heran. Ein defensiv gespieltes Nullerend. Bereits im zweiten End wagte die Schweizer Equipe um Elena Stern einen ersten Angriff, der leider zu nur einem Zähler auf dem Scoreboard führte. Die Amerikanerinnen waren da etwas erfolgreicher – sie konnten im dritten End zwei Steine verbuchen und im vierten End gleich noch einmal zwei stehlen. Von Resignation war nichts zu spüren. Unsere Schützlinge kämpften weiter, machten aber viele Fehler. Hauptsächlich in der Länge zeigten sie sich zu wenig sattelfest. Die Gegnerinnen zwangen die Schweizerinnen dazu, einen Stein zu schreiben. In der Pause musste Anna Stern, die sich bereits gestern über Rückenschmerzen beklagt hatte, ausgewechselt werden. Selina Witschonke nahm ihren Platz im Team ein. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage konnten die Girls Team USA dazu zwingen, sich mit nur einem Stein zufrieden zu geben. Beim Spielstand von 2:5 musste unbedingt ein Zweierhaus her. Trotz solidem Aufbau klappte das am Schluss knapp nicht. Plus einen Stein fürs Swissteam. Nun versuchten die Schweizerinnen auf „steal“ zu spielen, leider ohne Erfolg. Dennoch „force“; ein Stein für Team USA. Leider war die spielerische Leistung der Amerikanerinnen besser, als ihre taktische. Zudem war das manchmal mitentscheidende Spielglück definitiv auf der anderen Seite des Atlantiks beheimatet. So musste Team USA für einen Sieg ihre letzten Steine im zehnten End gar nicht mehr spielen.

Wahrscheinlichkeitsrechnungen auf Grundlage der Rangliste dürfen dann morgen angestellt werden. Heute Abend um 19.00 Uhr muss gegen die Schottinnen auf jeden Fall ein Sieg her.

6. Spiel Schweiz – Türkei 09.03.2016

Souveräner Sieg gegen geschwächte Türkinnen

Nach zwei sehr sauberen LSDs durfte die Schweizer Equipe um Elena Stern mit dem Vorteil des letzten Steins ins erste End starten und konnte sich zwei Punkte aufs Scoreboard spielen. Nach einem sauberen Defensivend hat sich das Türkische Team dazu entschieden einen Stein zu nehmen, obwohl ein Nullerend möglich gewesen wäre. Das haben sie wiederholt gemacht. Zum Schaden unserer jungen Schweizerinnen war das jedenfalls nicht. Nach einem weiteren End mit einem Stein für die Türkinnen, konnte das sonst unter Wetzikon Lunch-Check gemeldete Swissteam drei Steine verbuchen. Die Schweizerinnen haben das Spiel weitgehend dominiert und mussten beim Spielstand von 5:2 auch keine grossen Risiken eingehen. Die wegen einer Verletzung einer Spielerin nur zu dritt spielenden Türkinnen zeigten sich besonders bei Come Arounds immer wieder brandgefährlich. Dennoch gelang es unseren Girls im neunten End ein Dreierhaus zum 10:4 zu stehlen. Das darauf angebotene „shakehands“ haben sie erleichtert angenommen. Bravo Tanja Schwegler, Noëlle Iseli, Anna Stern und Elena Stern! Wir sind stolz auf euch!

Morgen um 09.00 Uhr treffen die Schweizerinnen auf Team USA. Eure Daumen werden aber auch am Abend um 19.00 Uhr noch einmal in Anspruch genommen – es gilt Schottland zu schlagen. Vielen Dank fürs Fanen!

5. Spiel Schweiz – Korea 08.03.2016

Durchzogene Leistung reichte nicht gegen starkes Korea

Ohne viele Worte über die beiden LSD zu verlieren – unsere Girls hatten im ersten End nicht den Vorteil des letzten Steins. Sehr vorsichtig und defensiv sind sie ins Spiel gestartet. Die unter Wetzikon spielende Schweizer Equipe liess nichts anbrennen und gewann in den ersten vier Ends, die alle nur Nullen auf das Scoreboard brachten, zunehmend an Sicherheit. Im fünften End war der Zeitpunkt für einen ersten Angriff gekommen und tatsächlich wurden die Koreanerinnen dazu gezwungen, sich mit einem Stein zufrieden zu geben. Im sechsten End erging es den Schweizerinnen dann gleich. Im siebten und achten End mussten unsere Schützlinge wesentlich schwierigere Steine spielen als die Koreanerinnen. Es gelang ihnen nicht, Druck auf die Gegnerinnen auszuüben. Spielstand nach acht Ends: 1:4. Es musste etwas geschehen! Und tatsächlich durften wir Zeugen eines sensationellen Spielaufbaus im neunten End werden. Die Schweizerinnen zeigten sowohl taktisch als auch spielerisch Curling auf allerhöchstem Niveau. Leider hielt Korea fast fehlerfrei mit. Ein schier unmöglicher Stein mit der Chance auf 3 oder mehr Steine touchierte um Haaresbreite eine Guard. 2:4 war die Ausgangslage fürs zehnte End ohne letzten Stein. Zu spät hat das Swiss Team realisiert, dass sich das Eis in der nunmehr fast leeren Halle verändert hat. Leider gelang es den Mädels um Skip Elena Stern nicht, den Siegeszug von Korea zu durchbrechen.

Mit etwas mehr Konstanz und ein paar „neunten Ends“ liegt aber noch sehr viel drin!

Morgen um 14.00 Uhr gilt es wieder ernst. Die Schweizerinnen treffen auf das Team Türkei – Daumendrücken ist sehr erwünscht. Vielen Dank!

4. Spiel Schweiz – Japan 08.03.2016

Zweiter Sieg nach Zitterpartie

Das Spiel unserer Schützlinge von heute Morgen hat ganz kontrolliert begonnen. LSD gewonnen, offensiver Einstieg, meist am Drücker. Bis zur Pause im fünften End konnten sich die Schweizerinnen eine 6:3 Führung gegen Japan erspielen. Auch im sechsten End konnte das Quartett aus Bäretswil, Dübendorf und Gstaad viel Druck auf ihre Gegnerinnen ausüben; Team Japan musste einen Stein schreiben. Ab der Mitte des siebten Endes wurde das Spiel unnötig spannend. Unseren vier Landesvertreterinnen fehlte plötzlich die nötige Präzision. Der Doubletakeout für ein Dreierhaus wollte nicht gelingen, sodass die Japanerinnen einen Stein stehlen konnten. Nach einem Nullerend und einem eher unpräzise gespielten neunten End, in dem sich unser Swissteam mit nur einem Stein zufrieden geben musste, war der Vorsprung fürs letzte End ohne letzten Stein auf zwei Punkte geschrumpft. Die Japanerinnen zeigten sich kämpferisch und spielten sich ins Zusatzend. Dank einer Grundsoliden Leistung der Schweizerinnen und einem Fehlstein des japanischen Skips, musste Elena ihren letzten Stein für den Sieg gar nicht mehr spielen.

Fürs Abendspiel gegen Korea um 19.00 Uhr drücken wir die Daumen und hoffen auf eine etwas nervenschonendere Spielweise. Dankä Wiiber!

3. Spiel Schweiz – Schweden 07.03.2016

Starke Schweizer Juniorinnen holen klaren Sieg gegen schwaches Schweden

Ohne den letzten Stein im ersten End mussten die Schweizerinnen ihren Gegnerinnen zwei Steine überlassen. Danach liessen unsere Girls nichts mehr anbrennen. Im zweiten End konnten sie zwei Steine schreiben, im dritten gelang es ihnen drei Steine zu stehlen. Die Schwedinnen machten der um die Gstaaderin Noëlle Iseli verstärkten Zürcher Oberländer Equipe viele Geschenke, die dankbar angenommen und souverän in Punkte auf dem Scoreboard umgesetzt wurden. Beim Stand von 12:5 nach neun Ends haben die jungen Frauen aus dem Norden Europas unseren Landesvertreterinnen „shakehands“ angeboten. Herzliche Gratulation zum ersten, mental wichtigen Sieg!

2. Spiel Schweiz – Russland 06.03.2016

Grossartiger Steigerungslauf mit schmerzhaftem Ausgang

Mit einem hervorragenden LSD Resultat, konnten die Schweizerinnen den Vorteil des letzten Steins für sich entscheiden. Diesen Vorteil konnten sie aber nicht richtig verwerten. Den 0:2 Rückstand nach dem 1. End konnte das Team um Elena Stern, dank einer soliden Leistung, wieder egalisieren und mit dem sauber herausgespielten 3er-Haus im 6. End sogar in einen 6:4 Vorsprung verwandeln. Von da an zeigte sich Fortuna eher dem gegnerischen Team. Spielstand 6:7 war die Ausgangslage fürs letzte End. Die Schweizerinnen zeigten sich sowohl taktisch als auch spielerisch sicher und zielten auf einen klaren Sieg ohne Zusatzend ab. Unglücklicherweise curlte der letzte Stein ein paar Zentimeter zu viel – wir müssen weiterhin auf den ersten Sieg warten. Sollten die vier jungen Damen aber im nächsten Spiel vom 07.03.2016 um 14.00 Uhr gegen Schweden an der heutigen Form anknüpfen können, wird das Warten bald ein Ende haben! Wir glauben an euch! „Hopp Schwiiz!“

1. Spiel Schweiz – Kanada 06.03.2016

Gewohnte Form im Auftaktspiel noch nicht gefunden

Die ursprünglich für Erzurum (Türkei) geplante Curling Weltmeisterschaft der Juniorinnen und Junioren hat heute 6. März in Kopenhagen (Dänemark) begonnen.

Die Schweizer Equipe um Elena Stern, Anna Stern, Noëlle Iseli und Tanja Schwegler, die sich an den Juniorenschweizermeisterschaften 2015 für die diesjährigen Weltmeisterschaften qualifiziert haben, traf im lang ersehnten Auftaktspiel von heute Morgen auf Team Kanada. Ohne den Vorteil des letzten Steins aus Schweizer Sicht, wurde das Spiel eher defensiv eröffnet. Während die Kanadierinnen zunehmend an Sicherheit gewinnen konnten, gelang es den Schweizerinnen nicht, im entscheidenden Moment Druck auf sie auszuüben. Es fehlte noch die Selbstsicherheit, die es braucht um diese Spiele zu gewinnen. Heute Abend ab 19.00 Uhr startet das zweite Spiel unserer Girls gegen Team Russland. Daumendrücken erwünscht!